Alpenfreunde Geldern


Donnerstag, 27.01.2022, 20.00 Uhr

Ort:
Geldern: Lindenstuben
Mittenwald – ein Wanderparadies in der Alpenregion Karwendel

Mittenwald ist Ferienort in Oberbayern, gehört dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen an und liegt im oberen Isartal. Zusammen mit den Orten Krün und Wallgau bildet Mittenwald den Tourismusverbund „Alpenwelt Karwendel“.

Aufgrund einer günstigen Verkehrsanbindung ist die Ferienregion bequem mit Bahn und Auto zu erreichen. Unmittelbar an der Grenze zu Österreich gelegen bieten sich auch Ausflüge nach Seefeld und Innsbruck an.

Bekannt ist Mittenwald u.a. für seine Geigenbaugeschichte, die im Geigenbaumuseum veranschaulicht wird. Der historische Ortskern mit den bunt bemalten Häusern, den Lüftlmalereien, ist allemal sehenswert.

Mittenwald ist von Alpengipfeln umgeben. Die Lage zwischen Wetterstein, Kranzberg und Karwendel bietet ideale Ausgangsbedingungen für leichte und anspruchsvolle Wanderungen bzw. Bergtouren. Der Kranzberglift und die Karwendelbahn erleichtern die Aufstiege.

Vorgestellt werden leichte Wanderungen im Isartal in der Umgebung von Mittenwald. Das Kranzberggebiet mit seinen Seen ist ohne Schwierigkeiten zu erwandern. Der Kranzberggipfel erreicht 1397 m und bietet eine herrliche und lohnenswerte Rundsicht. Anspruchsvollere Wanderungen bzw. Bergtouren führen hoch hinauf ins Karwendelgebirge und überschreiten die 2000 m Marke.

Referent: Wilfried Sieben
Multivisionsvortrag
Eintritt frei


Donnerstag, 24.03.2022, 20.00 Uhr

Ort:
Geldern: Lindenstuben
Durch das „Herz“ der Texelgruppe und die südlichen Ötztaler/Südtirol

Die Texelgruppe ist eine Untergruppe der Ötztaler Alpen in Südtirol/Italien. Sie befindet sich vollständig im Naturpark Texelgruppe. Im Süden wird die Gruppe vom Vinschgau mit dem Etschtal, im Osten vom Passeiertal, im Westen vom Schnalstal und im Norden vom Ötztaler Hauptkamm begrenzt. Die größte Seenplatte Südtirols, die Spronser Seen auf über 1600 m Höhe, bildet das Herzstück der Texelgruppe.

Die Hüttentour vom 17. bis 23. August 2019 war eine Rundtour mit dem Ausgangs- und Endpunkt Pfelders (1600 m) im Pfelderer Tal (Val di Plan). Als Unterkünfte dienten der Gasthof Zeppichl in Pfelders, die Oberkaser Alm sowie die AV-Hütten Lodner, Stettiner und Zwickauer. Die Hüttenverbindungssteige waren gut markiert, teilweise aber sehr ausgesetzt und verliefen alle im hochalpinen Gelände. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit waren also unbedingt erforderlich. Zudem erhöhte der zeitweilige starke Regen den Schwierigkeitsgrad erheblich.

Geplant war, die an den Hüttenzustiegen bzw. in Hüttennähe liegenden Gipfel Tschigat, Rotegg, Hohe Wilde und Hinterer Seelenkogel zu besteigen. Doch es kam anders. Das Wetter spielte in den entscheidenden Momenten nicht mit. Aufgrund von Regen bzw. Nebel mussten die Besteigungen ausfallen.

Trotz des durchwachsenen Wetters mit eineinhalb Regentage, war es dennoch eine erlebnisreiche und spannende Hüttentour in einer großartigen Landschaft.

Referent: Wilfried Sieben
Multivisionsvortrag
Eintritt frei


Donnerstag, 28.04.2022, 20.00 Uhr

Ort:
Geldern: Lindenstuben
Hüttentour im Tannheimer Tal

Das Tannheimer Tal ist ein etwa 1.100 Meter hoch gelegenes linksseitiges Nebental des Lechtals in den Tannheimer Bergen, einem Tal der Allgäuer Alpen/Tirol.

Beginn dieser erlebnisreichen Tour ist der Ort Tannheim, von dem es aus mit der Gondelbahn hoch zum Neunerköpfle geht, Startpunkt. Die erste Anlauf- und Übernachtungsstelle dieser Wanderung, die Landsberger Hütte, erreicht man schon nach ca. drei Stunden. Diese Hütte liegt idyllisch an einem klaren Bergsee namens Lache, nicht zu verwechseln mit Laache 😉.

Von dort aus geht es weiter zur Schwarzenberghütte auf ca. 1.380 m. Der weitere Weg führt vorbei am Hindelanger Klettersteig, Möglichkeit zur Besteigung des Nebelhorns, Prinz Luitpoldhaus und schlussendlich zurück zur Landsberger Hütte. Die gesamte Wanderstrecke, zum Teil doch recht anstrengend, bietet viel Zeit zum Gucken, Genießen und Entspannen in einer tollen „grünen“ Bergwelt.

Den Abschluss bildet eine Begegnung und Begehung der drei Gipfel Rote Spitze, Steinkarspitze und Lachenspitze mit fantastischem „Drei-Seen-Blick“. Die Rücktour von der Landsberger Hütte erfolgt, wie auf der Hintour, über das Neunerköpfle zum Ort Tannheim.

Hier endet leider schon nach einer Woche eine schöne Wandertour mit abwechslungsreicher Fauna und Flora, begleitet von bester Laune der Wanderfreunde.

Referent: Ulrich Kähler
Multivisionsvortrag
Eintritt frei


Donnerstag, 19.05.2022, 20.00 Uhr

Ort:
Geldern: Lindenstuben
Landschaften der Toskana

Die Toskana ist mehr als die Landschaft im Herzen Italiens und eine Kulturregion und seit 2500 Jahren geformt von Menschen. Gerade deshalb ist es einer der
Hauptgründe, warum viele Urlauber die Region immer wieder besuchen. Durch viele Berichte prominenter Reisender, unter anderem von Goethe, der
1787/88 seine Impressionen niederschrieb, verdichteten sich in den Köpfen der Leser der Reiz dieser lieblichen Landschaft.
Sie träumen von Zypressenalleen, die zu zauberhaften alten Weingütern führen, von Olivenhainen, von piniengekrönten sanften Hügeln am Horizont, die im
Frühnebel liegen und erst dann alles preisgeben, wenn die Sonne den Schleier öffnet. Das alles gibt es wirklich.
Der Monte Amiata, ein längst erloschener Vulkan im Süden der Toskana mit einer üppigen Pflanzenwelt, natürliche Thermalquellen und schöne Orte werden präsentiert. Sie sehen Landschaften im Chianti, die hauptsächlich von Weinreben und Olivenhainen geprägt sind, sanfte Hügel in der Crete, in denen der Hartweizen für die Pasta angebaut wird, und im Norden die gigantischen Marmorberge, in denen schon Michelangelo aus einem einzigen Marmorblock die bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte, den David, heraus gehauen hat.

Referent: Ermin Heinz
Multivisionsvortrag
Eintritt frei